Wie funktioniert wikifolio?

Die 2012 gegründete Online-Plattfom wikifolio.com präsentiert sich als Social Network mit kombiniertem Anleger- und Tradingportal. wikifolio hat für Trading Anfänger zwei Vorteile.

  • Profitieren vom Profitrader-Wissen
    Als Nutzer kann man hier zum einen von der Expertise anderer Anleger profitieren, die ihre Anlagestrategien in Form von Wikifolios veröffentlichen.
  • Eigene Wikifolios veröffentlichen
    Zusätzlich können hier eigene Wikifolios zusammengestellt und veröffentlicht werden.

Der besondere Clou beider Varianten: Dank einer Kooperation mit dem Düsseldorfer Finanzdienstleister Lang & Schwarz können diese Musterdepots eine eigene ISIN (International Securities Identification Number) erhalten.

In Wikifolio-Zertifikate investieren

Wer vom Wissen der Social Trader profitieren will, kann mit vergleichsweise geringem Einsatz sein Portfolio um Wikifolio-Indexzertifikate ergänzen. Auf der Wikifolio-Webseite selbst können diese Zertifikate nicht erworben werden. Doch die als „investierbar“ gekennzeichneten Wikifolios sind als Zertifikate einzeln über ein normales Depot handelbar.

Diese Indexzertifikate bilden die Wertentwicklung nach, steigen und fallen also ebenso wie das zugrundeliegende Wikifolio. Über die Eingabe der ISIN in die Order-Maske des eigenen Online-Brokers kann man die gewünschte Menge anfordern. Die Bank erwirbt das Wikifolio-Zertifikat an der Börse Stuttgart oder direkt bei Lang & Schwarz im außerbörslichen Handel.

Zertifikat starten

Ein einzelnes Zertifikat startet mit 100 Euro Anfangswert. Der Wert verändert sich im Zeitablauf je nach Erfolg des Wikifolios. Da ein einzelnes Wikifolio mehrere Basiswerte beinhaltet, lässt sich mit niedrigen Investitionen eine vergleichsweise breite Diversifikation und damit ein besseres Risikoprofil erzielen.

Das Auffinden des passenden Wikifolios unterstützt die Plattform mit umfangreichen Such- und Filtermechanismen sowie durch eine Rangliste, für die mehrere Erfolgsfaktoren kombiniert werden. Neben Privatpersonen sind auf wikifolio.com auch professionelle Vermögensverwalter aktiv.

Kosten und Risiken dieser Anlageform

Kosten fallen in Form von Zertifikate- und Performancegebühr an, die beide in der Einzelansicht eines Wikifolios ausgewiesen werden.

  • Zertifikatgebühr
    Die Zertifikategebühr ist ein einheitlicher Prozentsatz (jährlich) und wird tagesgenau berechnet.
  • Performancegebühr
    Dagegen wird die Performancegebühr als Abschlag des erzielten Erfolges gemeinsam mit dem für das Wikifolio verantwortlichen Trader festgesetzt, dessen prozentualer Anteil daran seine Erfolgsbeteiligung ausmacht.
    Sie beträgt zwischen fünf und 30 Prozent des Erfolgs in Form der Rendite.

Die Performancegebühr fällt beim Erreichen eines neuen Höchststandes innerhalb eines Kalenderjahres an (High-Watermark-Prinzip). Davon erhält der Trader je nach Anzahl der verkauften Zertifikate bis zu 50 Prozent.

  • Ordergebühr
    Hinzu kommen für Anleger die Ordergebühren des eigenen Depots.

Interessant für Trader: Transaktionskosten für das Umschichten des Wikifolios fallen nicht an. So lassen sich aktivere Strategien realisieren, als in einem normalen Depot.

Neben den Kursrisiken der Werte innerhalb des Wikifolio-Zertifikats ist für Anleger das Emittenten-Risiko der Bank maßgeblich. Mittels der Inhaberschuldverschreibungen gegenüber Lang & Schwarz erwirbt der Anleger anders als bei Aktien oder klassischen Indexfonds kein direktes Eigentumsrecht, sondern Ansprüche gegenüber dem Emittenten. Bei Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz würden Anlegern empfindliche Wertverluste drohen.

Eigene Wikifolios veröffentlichen

Social Trading lebt vom Mitmachen. Jeder Volljährige kann seine Handelsideen kostenlos als Wikifolio veröffentlichen. Damit erhalten Interessenten Einblick in die einzelnen Trades.

Mithilfe von Kommentaren kann Transparenz erzeugt und die eigen Expertise herausgestellt werden. An Anlageformen stehen die bei Lang & Schwarz handelbaren Werte zur Verfügung. Damit beinhaltet das sogenannte „Anlageuniversum“ von wikifolio.com mehr als 2.500 Aktien, über 1.080 ETF sowie und rund 95.000 strukturierte Produkte.

Geld verdienen

Anders als bei einem klassischen Musterdepot bestehen neben der bloßen Veröffentlichung auch die Möglichkeiten, eigenes Geld zu investieren, ein investierbares Portfolio aufzubauen und mit den Erfolgsprämien Geld zu verdienen. Dazu muss es Anklang in der Community finden: Erst wenn zehn Anleger sich unverbindlich interessiert zeigen, in diese Handelsstrategie gemeinsam mindestens 2.500 Euro zu investieren, steht dem eigenen Wikifolio dieser Weg offen.

2 Kommentare zu “Wie funktioniert wikifolio?